Reinhold Alsheimer

Das Leben ist kein Ponyhof

HAMCHA art integration, Heinz Michael Vilsmeier
Reinhold Alsheimer: Bamberg, Live Club, 12.03.11

Reinhold Alsheimer ist ein Musiker mit einem Faible für "alles was Hardcore, was roh, was brutal, was laut ist, was schnell ist und was Kanten und Ecken hat." Im Gespräch wirkt dieser Mensch weder roh, brutal noch laut, auch wenn er selbst unübersehbar Kanten und Ecken aufweist. So gegensätzlich dieser Musiker erscheint, so weit gespannt ist seine Vita, sowohl musikalisch wie auch biographisch. Mit 15 beginnt er auf der Gitarre zu klimpern und quasi zeitgleich in einer Band zu spielen. "...da scheißt man sich noch nix...", sagt er.

Einige Jahre später, während des Studiums der Gehörlosenpädagogik, wird er Gitarrist der Band Punker Lewis, genau das Richtige für einen, der vor Kraft und Energie nur so explodiert. Nachdem ihm das Vaterglück beschert wurde, wird er Quereinsteiger in die IT-Scene und bringt es bis zum Global Director Of Core Technology der Firma Trend Micro, mit Kernkompentenzen im Bereich Antivirensoftware. Dann kommt die Rückkehr in die Musik, zunächst in der Gruppe ‚D’Oxnhex’, danach, 2006, gründet er, gemeinsam mit dem Schlagwerker Markus Traurig aus dem Bayerischen Wald die Gruppe IRXN.

Der Begriff IRXN ist altbayrisch und bedeutet Kraft und Energie (ursprünglich Achselkraft). IRXN erleben wirkt wie erdige Urkraft tanken. Die Reibungsenergie scheinbarer Gegensätze macht die Musik der bayrischen Band zu einem explosiven Gemisch, das auf Tonträgern genauso wie auf der Konzertbühne schnell und gewaltig zündet: Die urwüchsige Kraft altbairischer und keltischer Traditionen, dazu das feurige Temperament osteuropäischer Einflüsse treffen bei IRXN auf die geballte Power moderner Rockmusik – dabei kommt es zu erfrischend neuartigen Klangkollisionen:

HAMCHA art integration, Heinz Michael Vilsmeier
IRXN, Bavarian Folk Rock

Eine brachiale Tuba oder ein donnernder E-Bass mischen sich mit einer sensiblen Geige, nervöse Gitarren und ein kraftvolles Schlagzeug treiben den Rhythmus voran, Alsheimers wilde EGitarre setzt gekonnt Akzente und eine harmonische Akustik-Gitarre sorgt mittendrin für Entspannung. Und über alledem steht der Gesang des Frontmanns Berni Maisberger mit seinen poetisch-provokanten Texten über alles, was das Leben ausmacht.

Gängige Stilbegriffe können den überraschungsreichen Sound von IRXN kaum fassen, die Macher selbst haben deshalb die augenzwinkernde Etikette „Celtic Bavarian Hardfolk“ für ihre Musik erfunden, mit der sie gegenwärtigen Trend der Neuen Heimatklänge einen ganz eigenen, unverwechselbaren Weg einschlagen. Zu hören ist das auf den drei IRXN-Alben „Vogelfrei“, „Wolfspfad“ und (ganz aktuell) „EwigUns“, sowie, natürlich in unzähligen Liveshows im In- und Ausland. - Selbst jenseits des Atlantik staunt man („Volksmusik meets Metallica“) bereits über die ungewöhnlichen Klänge aus Deutschland.

Das Ende Juli 2013 geführte Gespräch mit Reinhold Alsheimer veröffentlichen wir in vier Folgen:

09.11.2013

Kunst soll Leben abbilden

10.11.2013

Es ist mir wichtig, dass ich bei IRXN spiele

11.11.2013

Ich höre mir ganz, ganz grobes Zeug an

12.11.2013

Ich bin dann ich

©HAMCHA art integration Heinz Michael Vilsmeier, Impressum

2 thoughts on “Reinhold Alsheimer

Hinterlasse eine Antwort