Das Baby kommt von einem Ort, wo die Sprache Musik ist, wo man tanzt und spielt

Giora Feidman

Das Baby kommt von einem Ort, wo die Sprache Musik ist, wo man tanzt und spielt.

HAMCHA: Also sprechen Sie nicht von einem Gott?

Copyright 2012: HAMCHA art integration, Heinz Michael Vilsmeier

FEIDMAN: Da habe ich nicht genug Information. – ‚I hob nicht gelernt!’ Ich kann da nichts sagen, weil ich in dieser Angelegenheit nichts weiß. Ich bin eine Person die das, was die Gesellschaft Meditation nennt, lebt. Aber es ist ein bisschen dumm so zu sein und zu meditieren, weil jeder mit dieser Energie oder was auch immer, geboren ist. Was gibt es da noch zu meditieren!? – Das Baby kommt von einem Ort, wo es nur Meditation gab. – ‘There was only meditation’. Der Wunsch des Körpers, etwas zu bekommen, beginnt, sobald er im Mutterleib gelandet ist. Die Mutter gibt ihm Meditation. ‘Ah, das Bay schläft!’ Warum singt die Mutter zu dem Baby? Why? Weil es von einem Ort kommt, an dem die Sprache Musik ist, wo man tanzt und spielt. – Jetzt mal Tacheles, haben Sie das gewusst?

Da ist das Baby, das zu seiner Mutter sagt: „Möchtest du mit mir kommunizieren? – Dann sing zu mir!“ Das Baby tanzt. Schauen Sie in sein Bettchen! Es bewegt die Beine! Das Baby macht einen Aufstand, es schreit! Sie nehmen das Baby in den Arm und machen so [macht eine wiegende Bewegung], und es ist Ruhe! Natürlich wird es auch schreien wenn es hungrig ist. Aber eigentlich möchte es tanzen! – Was ist dieses Links, Rechts, Mitte? Verstehen Sie, das ist ein und dasselbe, es ist einfach nur Tanzen, so lange es lebt! Menuett und viele andere Tänze kommen dazu. Aber was ist bei einer Hochzeit? Es wird die Verwandlung tanzen, die Heiterkeit und die Trauer. Dies sind natürliche Kräfte, mit denen wir auf die Welt kamen. (weiterlesen)



© 2012 HAMCHA art integration, Heinz Michael Vilsmeier – Impressum

Hinterlasse eine Antwort